Über uns

Chronik

Herbst 1926 konstituierende Sitzung

Februar 1927 Gründungsversammlung des WRV Duisburg in den „van Munster Stuben“ in Duisburg.

Gründungsmitglieder waren die Damen:: Grete Heizmann u. Käthe Werth sowie die Herren: Allermann, van Trumbach, Balke, Hohmann und Erbslöh.

Mitgliederbestand im 1. Jahr, 30.

1. Vorsitzender wurde Gründungsmitglied H. Hohmann später H. Erbslöh. Von Beginn an war H. Balke Geschätsführer des Vereins, der diese Aufgabe etwa 3 Jahrzehnte war nahm.

August 1927 Durchführung des ersten Rennens

Verbandssieger – Rennen des Deutschen Verbandes der Windhundliebhaber für Zucht und Rennsport. e.V. Zu dieser Zeit bestanden noch zwei konkurrierende Verbände, neben dem vorgenannten auch noch der Deutsche Windhundclub, die sich 1931 zusammenschlossen und seit dem unseren heutigen DWZRV bilden.

Unsere Rennaktivitäten gingen weit über Duisburg hinaus, es wurden Rennen in den umliegenden Städten und Orten bis in den ost-westfälischen Bereich und in Richtung Süden in Bad Ems gezogen. Anfangs gab es noch keine Doppel - U - Rennbahnen, in der Regel wurde nur eine Gerade mit einer Länge von ca. 200 - 300 m gelaufen. Maulkörbe nur für bissige Hunde, eine motorgetriebene Hasenschleppe gab es nicht, so musste ein Fahrrad diesen Zweck erfüllen oder ein so genannter Führhund. In unserem Raum der berühmte Führhund „Bodo“ ein übergroßer Whippet der dem Feld der Rennhunde voranlief.

In den 30er Jahren hatte der Verein bereits schon eine Endlosanlage in Betrieb.

Der Hase wurde auf einer Eisenschiene gezogen die bei jedem Training oder Rennen Auf – und Abgebaut werden musste, da es zu jener Zeit noch keine stationären Bahnen gab.

Der 2. Weltkrieg führte zur Zwangsunterbrechung im Rennsport und auch im Vereinsleben, Anfang der 50er Jahre erfolgte die Wiederaufnahme des Vereinsbetriebes.

Zu der Zeit trugen die Mitglieder Frau Marta Mohr und Herr Heinz Mohr im erheblichen Maße zum Wiederaufbau des Vereins bei.

Höhepunkt waren das zweimalige Ausrichten des Bundessieger-Rennens. Damals verfügte der WRV Duisburg als 3. ältester Verein im DWZRV neben Düsseldorf und Köln, über keine stationäre Bahn.

Ab 1974 konnte der WRV Duisburg dank Frau Hemmerling zunächst als Gast und später mit dem Einverständnis von H. Stöcker als Pächter die bis heute bestehende Platzanlage in „HAAN - HOCHDAHL“ nutzen.

Tradition war auch das Mitwirken unserer Mitglieder im Verband mit den Personen Balke, W. u. E. Rödde, K. H. Notas, W. u. R. Urlaub.

Um unsere Verbundenheit mit dem Ortsteil Hochdahl, in dem unsre Platzanlage liegt auszudrücken, änderten wir im Jahr 1986 unsren Vereinsnamen in WRV Duisburg/Hochdahl um.

Zur Gegenwart kann heute gesagt werden, das der Verein mit über 50 Mitgliedern eine gesunde Struktur aufweist.

All das gibt Anlass zu sagen: Der Windhund-Rennverein Duisburg/Hochdahl wird weiterhin innerhalb des DWZRV den Windhundsport mit Training- und Ausstellungen fördern und auch weiterhin den Zusammenhalt der Mitglieder bewahren, um so die nunmehr fast 80 Jahre andauernde Tradition des Vereines weiterzuführen.

Mein besonderer Dank für die Bereitstellung dieser Chronik geht an unser Ehrenmitglied und Verfasser , 
Herrn Walter Urlaub.

Der amtierende Vorsitzende